Informations-, Tourismus- und Naturschutzzentrum Drömling

Fehlende Anlaufstelle zur Information, für Tourismus und zum Naturschutz im Drömling

Im Niedersächsischen Drömling fehlt ein Informations-, Tourismus und Naturschutzzentrum als Anlaufstelle für Besucher, Touristen und die Menschen aus der Region. Dies wird deutlich durch die vielen Anfragen beim Verein „Naturschutz Broker Land (NBL) zu Führungen von Schulen, Vereinen und Bildungseinrichtungen, um sich über den Drömling und dessen Bedeutung für den Naturschutz zu informieren.

Ehemalige Zollstation am Mittellandkanal als Standort

Als erstes Projekt sollte die ehemalige Zollstation am Mittellandkanal schnellstmöglich angegangen werden, da es Leuchtturmcharakter haben kann und einen starken Beitrag zur Akzeptanz eines Biosphärenreservates Drömling leisten kann

Der Standort der ehemaligen Zollstation ist ideale Platz für ein Informations-, Tourismus und Naturschutzzentrum. Sie liegt zentral und ist über per Fahrrad, Auto und Schiff gut zu erreichen. Für eine Anbindung an den öffentlich Personennahverkehr muss noch gesorgt werden. Nebenan gibt es ein Restaurant.

Bündnis 90/Die Grünen unterstützt das Vorhaben, die ehemalige Zollstation als Informations-, Tourismus und Naturschutzzentrum. Sie sei ein bedeutendes Projekt für die gesamte Region und sei auch als Bildungseinrichtung zu nutzen.

Am Mittwoch, 07.09.2016, 16.30 Uhr, werden die grünen Landtagsabgeordneten Maaret Westphely und Hans-Joachim Janßen zu einem Besuchs- und Gesprächstermin in Rühen eintreffen, um sich vor Ort über das Vorhaben zu informieren. An dem Treffen  werden u. a. Fred Braumann, Leitung der Naturschutzverwaltung Drömling in Sachsen-Anhalt, Martin Zenk von der Unteren Naturschutzbehörde des Landkreises Gifhorn sowie Wilfried Sievers vom NBL teilnehmen.

Zu dem Termin sind alle  herzlich eingeladen. Von der Aller-Zeitung und dem Isenhagener Kreisblatt gibt es bereits Zusagen.

Verwandte Artikel