Integrierte Gesamtschule im Landkreis Gifhorn

Position der Fraktion und des OV Gifhorn zum Standort der geplanten IGS.

Auf unserer letzten Ortsverbandssitzung in der Essigfabrik, haben wir ausführlich über den geplanten Standort einer IGS diskutiert und einen Fraktionsbeschluss herbeigeführt.
Wir haben uns für die Alfred-Teves-Schule ausgesprochen. Diese Schule ist 2010 frei, das heißt, eine IGS könnte mit der 5. Klasse beginnend aufgebaut werden. Zudem sind wir ganz klar der Meinung, dass die erste IGS im Landkreis Gifhorn unbedingt in die Kreisstadt gehört.

Die integrierte Gesamtschule im Stadtgebiet Gifhorn hätte viele Vorteile:

1. Die Kreisstadt ist leichter mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen, zudem
könnten SchülerInnen mit dem Fahrrad zur Schule kommen.

2. Ohne zusätzlichen Transport mit Bussen können die SchülerInnen zum Beispiel das Hallenbad und die Stadtbücherei nutzen. Auch unterrichtsbezogene Umfragen in der Fußgängerzone sind so möglich.

3. Eine Kooperation mit den ansässigen Gymnasien würde die Oberstufe sichern, denn eine IGS ohne Oberstufe ist nicht sinnvoll. In dieser Schulform machen die Kinder nach der 13. Klasse das Abitur.

Susanne Kliche
Schulpolitische Sprecherin Ortsverband Gifhorn, Bündnis 90/ Die Grünen.
Februar 2009

Verwandte Artikel