Radtour der Hankensbütteler Grünen

Kunst und Kultur im Nordkreis Gifhorn

04_DSCN4298Die diesjährige Radtour der Hankensbütteler Grünen, die unter dem Motto „Kunst und Kultur im Nordkreis“ stand, führt bei strahlendem Sonnenschein von Hankensbüttel nach Lüben. Dort stießen die Grünen aus Wittingen hinzu. „Wir möchten durch die Auswahl dieses Zieles ein Zeichen setzen und auf die Bedeutung der ausgezeichneten Arbeit der Kulturvereine in Wittingen und Hankensbüttel hinweisen und ihr Engagement würdigen“ erklärte die Sprecherin des Ortsverbandes von Bündnis 90/Die Grünen, Elisabeth Dietz-Schneider. 23 Künstlerinnen und Künstler aus zwölf Ländern präsentierten im Rahmen der 13. Internationale Werkstattwoche in dem Rundlingsdorf die Ergebnisse ihres einwöchigen Einsatzes: Gemälde, Zeichnung, Fotografien, Skulpturen und Graffiti konnten in den Hofscheunen, die als Ausstellungsräume dienten, bewundert werden.
OV Hankensbüttel
Anschließend hörten sich die Radlerinnen und Radler das Konzert des Ensembles „Vielsaitiges“ im Innenhof der Lübener Tenne an. Friederike Schorling, Klavier, führte charmant durch das bunte Programm, in dem sich getragene und beschwingte Melodien abwechselten.
OV Hankensbüttel
Die Radtour endete auf dem Hof Brockmann in Schweimke. Der Bio-Betrieb Hof Rotdorn lieferte wie immer das Grillgut. In der geselligen Runde kamen, aber auch ernstere Themen nicht zu kurz. Ulrich Willier gab Einblick in die Arbeit der Medienwerkstatt, die in Kürze einen Dokumentarfilm präsentieren wird, der die Arbeit der Ehrenamtlichen bei der Betreuung von Flüchtlingen in Hankensbüttel darstellt und würdigt. Jens Meyer, Knesebeck, der als Vertreter der Kreisvorstandes am der Radtour teil nahm, sprach von „einem ermutigenden Zeichen gelebter Willkommenskultur“.

Verwandte Artikel