Bessere Unterstützung für Selbsthilfegruppen im Landkreis Gifhorn

Die rot-grüne Landesregierung hat im Rahmen der Haushaltsberatungen beschlossen, 35.000€ für den Aufbau einer neuen Selbsthilfekontaktstelle im Landkreis Gifhorn zur Verfügung zu stellen. Eine Selbsthilfekontaktstelle organisiert und begleitet den Zusammenschluss von Menschen, die ein gleiches Problem haben und gemeinsam etwas dagegen oder auch dafür unternehmen möchten, in Selbsthilfegruppen. Typische Probleme sind etwas der Umgang mit chronischen oder seltenen Krankheiten, mit Lebenskrisen oder belastenden sozialen Situationen.

Die Leistungen der Selbsthilfegruppen werden inzwischen fachlich als wichtige Ergänzung zum professionellen Gesundheitssystem anerkannt.

Die AWO hat in Gifhorn bereits über einen längeren Zeitraum diese Arbeit geleistet und will den Umfang des Leistungsprofils erweitern. Klaus Rautenbach, Mitglied im Sozialausschuss und im Jugendhilfeausschuss im Kreistag Gifhorn, freut sich sehr über die Landesförderung: „Zusammen mit der Erhöhung der Förderung durch Landkreismittel wird dieser Landeszuschuss dazu führen, dass Selbsthilfegruppen im Landkreis Gifhorn noch besser unterstützt werden. Außerdem liegt nun eine angemessene Gegenfinanzierung der öffentlichen Hand vor, die Voraussetzung für eine Anerkennung durch die Krankenkassen ist.“

Klaus Rautenbach

Klaus Rautenbach

Mit grünen Grüßen
Klaus Rautenbach
Schulstraße
438550 Isenbüttel

Verwandte Artikel