Ausbildungskosten für Schulbegleitende soll der Landkreis übernehmen

Portraitfoto Fredegar Henze

Fredegar Henze

Die grüne Kreistagsfraktion wird in der nächsten Sitzung des Jugendhilfeausschusses (am kommenden Dienstag) beantragen, dass die Kosten für die Ausbildung von Schulbegleitern vom Landkreis Gifhorn übernommen werden. „Wir streben an“, so der Fraktionsvorsitzende Fredegar Henze, „dass die Frauen und Männer, die diese Ausbildung obligatorisch durchlaufen müssen, diese nicht auch noch selbst finanzieren.“ Das sei ein Ergebnis der Beratung mit Experten des Gifhorner Behindertenbeirates, an der er beteiligt war.

Schulbegleiterinnen und Schulbegleiter kümmern sich um Jungen und Mädchen, die aufgrund einer bestehenden oder drohenden Behinderung an der Teilnahme am gesellschaftlichen Leben – hier im Schulalltag – gehindert sind. Aufgaben der Schulbegleitenden sind beispielsweise Unterstützung bei der Orientierung, Hilfestellung in den Pausen oder Begleitung auf Klassenfahrten. Nicht zu ihren Aufgaben gehören u. a. Lernstoffvermittlung, Nachhilfe oder therapeutisches Arbeiten.

Nach den Vorstellungen der Grünen soll die kreiseigene Bildungs-gGmbH die Ausbildung weiterhin übernehmen. „Der Landkreis erstattet die anfallenden Kosten, so dass der Lehrgang für die Auszubildenden kostenfrei bleibt,“ erläutert Henze weiter, „wir schätzen die Kosten auf etwa 15.000 Euro im Jahr.“ Wenn die Ausbildung, die 50 Stunden umfasse, nichts koste, seien vermutlich mehr Personen für diese Tätigkeit zu gewinnen.

Verwandte Artikel