Symbolfoto Radtourismus im Landkreis Gifhorn

Klaus Rautenbach: Wir müssen endlich aufwachen!

Pressemitteilung

Radfahren im Landkreis Gifhorn: Optimierungsbedarf

 

Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen hat einen umfangreichen Antrag für den Kreistag erarbeitet, der vorrangig die Verbesserung der Fahrradinfrastruktur zum Ziel hat, aber auch passgenaue Formen des öffentlichen Nahverkehrs in wenig besiedelten Räumen.

Klaus Rautenbach

„Wir müssen endlich aufwachen und einmal schauen, was in anderen niedersächsischen Landkreisen möglich ist. Im Kreisentwicklungskonzept sind klare Ziele formuliert, aber in den Haushaltsberatungen werden diese von der Megakoalition einfach ignoriert. Das wurde besonders deutlich, als für den Haushalt 2018 die für die Fahrradinfrastruktur von der Verwaltung geforderten Stellen einfach gestrichen wurden. Das gilt auch für den öffentlichen Nahverkehr, immer wieder gibt es Klagen aus der Politik über die schlechten Bedingungen, auch übrigens von denen, die offenbar noch keinen Fahrplan in Augenschein genommen haben – aber Entscheidungen zur Verbesserung werden keine getroffen, eher werden Anträge der Grünen aus Kostengründen abgelehnt!“

 

Nicole Wockenfuß

Nicole Wockenfuß ergänzt: „Der Regionalverband Braunschweig unterstützt individuelle Formen des ÖPNV, die von der Landesregierung finanziell gefördert werden. So wird im Landkreis Goslar zusammen mit der Region Südniedersachsen der ECO-Bus fahren, der mit App oder Telefon eine individuelle Form des ÖPNV ermöglicht, wissenschaftlich begleitet vom Max-Planck-Institut. Das wäre auch für unseren Nordkreis eine Lösungsmöglichkeit – aber der Landkreis Gifhorn muss natürlich auch Interesse an einem solchen Konzept äußern.

 

 

Christian Schroeder

Christian Schroeder

Der Vorsitzende des Ausschusses für Wirtschaft, Touristik und Regionalentwicklung, Christian Schroeder, sieht in erheblichem Maße Nachholbedarf bei der Fahrradinfrastruktur. „Unsere wunderschöne Landschaft im Landkreis Gifhorn bietet so viel, wenn ich mir den Zustand der Fahrradwege anschaue, tränen mir die Augen. Aber auch die Möglichkeit, ausgearbeitete Routen zu befahren, ist doch sehr begrenzt. Auch die Möglichkeit, ÖPNV und Fahrradtourismus zu verbinden, ist nur sehr begrenzt vorhanden, Busse mit Fahrradanhängern: Fehlanzeige. Das Beispiel im Landkreis Emsland zeigt, dass so etwas möglich ist. Und die Rahmenbedingungen im Landkreis Emsland sind für uns erst in vielen Jahren zu erreichen, wenn wir endlich aufwachen:

  • Eine Fahrradapp

  • Individuelle Routen werden auf Anforderung auf das Smartphone gebracht.

  • Natürlich gibt es Busse mit Fahrradanhängern.

  • Außerdem wurden erfolgreich günstige Tickets für den ÖPNV zur Fahrradmitnahme entwickelt.

  • Und der Zustand des über 3.000 km langen Fahrradwegenetz wird ständig überprüft, ein Mitarbeiter ist jeden Tag unterwegs und dokumentiert Schäden, die kurzfristig behoben werden.

Ich frage mich da schon, ob solche Beispiele an der Mehrheit des Gifhorner Kreistages einfach vorbei gehen?“

 

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren