„Weiterentwicklung der Vergütungssätze der Kindertagespflege“

Redebeitrag Frank-Markus Warnecke im Kreistag vom 19.02.2020

Herr Landrat, Herr Vorsitzender, meine Damen und Herren,

nach zahlreichen. zum Teil auch kontrovers geführten Debatten in den vergangenen 2 Jahren, sowohl im Fachausschuss, aber auch im KA und in den Kreistagssitzungen, liegt nunmehr eine Beschlusslage zur Vergütung des Kindertagespflegepersonals im Landkreis Gifhorn vor.

Die aktuelle Vorlage der Änderungssatzung zur Förderung und Erhebung von Kostenbeiträgen in der Kindertagespflege wird nach Auffassung unserer Fraktion Bündnis 90/Die Grünen den jeweiligen Qualifikationen der Betreuungspersonen gerecht. Dies entspricht auch den Forderungen der Tagesmütter und –väter.

Das 4-stufige Modell berücksichtigt eine differenzierte und angemessene Vergütung des Kindertagespflegepersonals. Darüber hinaus bietet die Satzung den Betroffenen der unteren Qualifikationsgruppe (160 Std.) nach zusätzlichen Qualifizierungsmaßnahmen die Möglichkeit einer höherwertigen Eingruppierung (QHB 300/QHB 160+). Pro Kind und Stunde ist dies eine Steigerung von 54 Cent. Bei 3 betreuten Kindern mit einer Betreuungszeit von 4 Stunden an 20 Tagen im Monat würde die Steigerung bereits 129,60 Euro, bei 4 betreuten Kindern unter den gleichen Bedingungen 172,80 Euro betragen.

Durch die Neuregelung muss davon ausgegangen werden, dass weitere Fortbildungen stattfinden werden, was letztendlich zu einer Qualitätssteigerung führen und den betreuten Kindern zu Gute kommen wird.

Bereits in der Kreistagssitzung vom 14.12.2018 haben wir Grüne anhand eines Beispiels eine Berechnung für Betreuungskräfte mit einer 160 Std.-Qualifikation skizziert. Das Ergebnis entsprach nahezu dem was nunmehr für entsprechendes Personal ab dem 01.08.2020 vorgesehen ist.

Richtig ist auch, dass die sich die Satzung an dem Tarifvertrag SuE orientiert. Damit einhergehende tarifliche Veränderungen durch Entgelterhöhungen, erstmalig im März 2020 (+1,09%) werden dabei berücksichtigt. Das erscheint uns in allen Belangen ein faires Verfahren. Uns war es immer wichtig, dass die finanzielle Vergütung nicht pauschal erfolgt. Dieses Ziel kann jetzt mit der Änderungssatzung erreicht werden.

Wir als GRÜNE Fraktion werden der vorliegenden Beschlusslage zustimmen.

Danke für ihre Aufmerksamkeit

Verwandte Artikel