Gemeinsame Resolution für den Erhalt der Arbeitsplätze bei Continental Teves in Gifhorn

Gemeinsamer Antrag aller Fraktionen in Gifhorner Kreistag

Für den Erhalt der Arbeitsplätze bei Continental Teves in Gifhorn
Für den Erhalt der Zukunftschancen unserer Region

Der Kreistag des Landkreises Gifhorn ist bestürzt über den geplanten Abbau von 680Arbeitsplätzen bei Continental Teves in Gifhorn.Wir erklären hierzu Folgendes:

I.
Der Gifhorner Kreistag fordert den Vorstand der Continental Teves (AG) dringend auf, die Entscheidung über die Produktionsverlagerung und den damit verbundenen
Personalabbau zurückzunehmen oder aber in neuen, zukunftsorientierten Produktionsbereichen für neue Arbeitsplätze am hiesigen Standort zu sorgen.

1. Aus gutem Grund hat sich der Firmengründer Alfred Teves vor fast 70 Jahren für den Fertigungsstandort in Gifhorn entschieden. Die Menschen unserer Region haben seitdem mit ihrer Zuverlässigkeit, ihrer sehr guten Arbeitsmoral und ihren Fertigkeiten dauerhaft zum Erfolg des Standortes Gifhorn beigetragen.

2. Ganze Generationen von Beschäftigten, ihre Familien, ja die gesamte Stadt Gifhorn und der Landkreis haben sich mit Continental Teves identifiziert. Continental Teves ist bis heute einer der bedeutendsten Industrieunternehmen der Region. Dies war und ist uns allen immer bewusst und wurde bei unseren politischen Entscheidungen auch stets gewürdigt.

3. Der geplante Abbau bei Continental Teves von 680 Stellen wird weitere Stellenkürzungen bei anderen Unternehmen zur Folge haben. Weitere Stellen bei Zulieferern, Speditionsunternehmen und Dienstleistern werden bei einer Umsetzung
des Stellenabbaus bei Continental Teves nicht gehalten werden können. Die Hälfte der bisher jährlich rund 30 Ausbildungsplätze bei Continental Teves wird dann verschwinden.

4. Der geplante Stellenabbau bei Continental Teves ist ein besonders schwerer Schlag für unsere Familien. Eine „sozialverträgliche Lösung“ erscheint bei diesem dramatischen Stellenabbau unvorstellbar, zumal Modelle wie Abfindungen und Altersteilzeit nicht ausreichen dürften.

5. Der geplante Stellenabbau bei Continental Teves hat einen Ausfall einer Lohnsumme von zweistelliger Millionenhöhe zur Folge. An dieser Aussage wird deutlich, wie immens die wirtschaftlichen Folgen für ganze Familien und für andere Wirtschaftsbereiche wie Handel und Gastronomie sein werden.

6. Aufgrund der besonderen Situation des Automobilsektors wird der hiesige Arbeitsmarkt nicht in der Lage sein, die freigesetzten Arbeitskräfte wieder aufzunehmen. Es ist zu befürchten, dass der Verlust von über 680 Arbeitsplätzen und nachgelagerten Arbeitsplätzen bei Dienstleistern und Zulieferindustrie, der durch den Stellenabbau bei Continental Teves ausgelöst wird, in Stadt und Landkreis Gifhorn absolut und endgültig sein wird.

II.
Wir fordern deshalb die Niedersächsische Landesregierung dringend auf, sich aktiv für den Erhalt und die zukünftige Sicherung der Arbeitsplätze einzusetzen. Dazu sind alle Möglichkeiten zu prüfen, wie seitens des Landes Niedersachsen ein Arbeitsplätzeabbau verhindert werden kann und welche Mittel zur Förderung des Standortes und des Erhalts von Arbeitsplätzen bereitstehen.

III.
Wir fordern die Mitglieder, insbesondere die politischen und gewerkschaftlichen Mitglieder in den Aufsichtsräten der Auftraggeber, vor allem bei der Volkswagen AG,
deshalb dringend auf, sich klar für die Belieferung mit hochwertigen Produkten lokaler und regionaler Zulieferer auszusprechen, um so Arbeitsplätze mit fairer Bezahlung in der Region und in Deutschland zu sichern.

gez. Henze (Grüne-Piraten-Linke); gez. Schliephacke (SPD);
gez. Kuhlmann (CDU); gez. Dr. Armbrecht (FDP); gez. Herbermann (Unabhängige)

Verwandte Artikel