Symbolfoto

Ja, ich will Europa

Nicole Wockenfuß

Aus dem Kreistag vom 30.08.2017: Rede Nicole Wockenfuß zum TOP 17 Beflaggung am Eingang zum Schloss und im Rittersaal (Tagungsort des Kreistages); hier: Antrag AfD-Fraktion vom 31.05.2017 und Änderungsantrag BÜNDNIS90/DIE GRÜNEN https://www.gruene-gifhorn.de/2017/08/28/nicht-ohne-europa/

Vorlage: VO-Nr.0225/XIX.WP

„Ja, ich will Europa! Ja, eine übergroße Mehrheit der Deutschen will Europa!“
(Bundespräsident Steinmeier vor dem Europaparlament am 4.4.2017)

 

In diesem Jahr feiern wir das 60jährige Jubiläum der Römischen Verträge sie sind der Meilenstein für ein friedliches Europa. Damals herrschte für das europäische Projekt eine Aufbruchstimmung, die die Menschen erfasste. Die Gemeinschaft ist gewachsen, die Herausforderungen werden größer, Großbritannien hat mit dem Brexit leider einen trennenden Weg eingeläutet.

Aber wir haben auch die andere Seite gesehen und einige Befürchtungen der Europa – Gegner haben sich nicht bewahrheitet. So haben europafreundliche Ergebnisse der Parlamentswahlen in den Niederlanden und die Wahl des europafreundlichen Präsidenten in Frankreich, die Rechtsnationalisten gebremst, doch gestoppt ist dieser Prozess noch nicht. Wie wir hier in Deutschland mit der AfD immer wieder sehen.

 

Auch als Vorsitzende der Europa-Union Kreisverband Gifhorn, möchte ich, dass wir weiter Werbung machen für ein starkes Europa und auch hier im Landkreis dafür kämpfen.

Ein Zeichen dazu können wir mit dem hissen der Europaflagge am Schloss und hier im Rittersaal setzen. Doch darüber hinaus sollten wir auch zeigen, was Europa noch für uns macht und endlich mal, wie in Polen, Spanien und anderen EU-Ländern üblich, anzeigen, dass Europa auch im Landkreis und in den Gemeinden für unsere BürgerInnen und Bürger zu Hause ist.

Nur ein Beispiel ist unsere Stadthalle in Gifhorn, die mit EU-Geldern gefördert  wurde. Weitere Fördermittel im Landkreis sind z.B. in die Leader- Plus-Projekte geflossen.  Schilder, die dieses anzeigen sind leider nicht sofort ersichtlich, weil viel zu klein. Das machen unsere europäischen Nachbarn besser.

Vielen Dank

Verwandte Artikel