Klimaschutz und Energie

Antrag der Fraktion BÜNDNIS90/DIE GRÜNEN des SGR Brome zum Einsatz erneuerbarer Energien und der Erstellung eines Energiekonzepts für die öffentlichen Gebäude der SG Brome

Die entsprechenden Gremien der SG Brome mögen empfehlen bzw. beschließen:

  • Bei Neubau und/ oder Modernisierung eines Gebäude der SG Brome werden grundsätzlich Technologien mit erneuerbarer Energie eingesetzt (z.B. Photovoltaik, Solar, Geothermie etc.).
  • Es wird geprüft, inwieweit Gebäude die selbst nicht geeignet sind für eine Photovoltaikanlage, z.B. Kita Brechtorf, durch den Einsatz einer Anlage auf dem Dach des benachbarten neuen Feuerwehrgebäudes Brechtorf, erneuerbare Energien nutzen könnte
  • Im Haushalt 2020 wird für die Erstellung eines Energiekonzeptes (aller öffentlichen Gebäude) für die SG Brome, durch ein dafür zuständiges Planungsbüro, eine entsprechende Summe bereitgestellt.
  • Die Kosten für ein Energiekonzept sind bis zu 80% mit entsprechendem Antrag förderbar.
  • Das erstellte Konzept wird dem Ergebnis entsprechend Schritt für Schritt umgesetzt. Die Umsetzung soll möglichst mit der Energiegenossenschaft Region Wolfsburg eG erfolgen
  • Sollten sich Flächen ergeben, die seitens der SG bzw. der Energiegenossenschaft Wolfsburg eG nicht genutzt werden können (z.B. durch Finanzierungsschwierigkeiten) werden diese öffentlich ausgeschrieben um sie, zeitlich begrenzt, zu verpachten/vermieten oder vertraglich anderweitig nutzbar zu machen.
  • Ziel ist es bis spätestens 2030 alle öffentlichen Gebäude der SG Brome langfristig mit erneuerbaren Energien zu versorgen.
  • Jährlich wird eine „ Energiebilanz“ veröffentlicht, die den Bürgerinnen und Bürgern der SG Brome transparent und nachvollziehbar aufzeigt, welche Fortschritte erreicht wurden.

Begründung:

Um endlich aktiven Klimaschutz zu betreiben ist auch die SG Brome verpflichtet schnellst möglich zu handeln. Jetzt nicht zu handeln bedeutet weiter hunderte von Tonnen CO² in die Luft zu blasen und in Zukunft auch, noch höhere Kosten tragen zu müssen, z.B. durch eine evt. anstehende CO²- Steuer.

Es ist zu erwarten, dass sich in den nächsten zwei Jahren auf dem Ereuerbaren- Energie-Sektor endlich wieder etwas bewegt, dass Anreize geschaffen werden diesen auszubauen. Um darauf vorbereitet zu sein und insgesamt zu sehen wo genau die Samtgemeinde steht, ist es nötig, ein Energiekonzept erstellen zu lassen. Dieses Konzept kann nicht durch die Mitarbeiter/innen in der SG erstellt und geleistet werden, dafür bedarf es eines entsprechenden Planungsbüros.

Schon jetzt gibt es verschieden Förderprogramme die bereits von anderen Kommunen genutzt werden: www.kommunal-erneuerbar.de/kommunalratgeber/kommunalratgeber/kommunalratgeber.html

Bis das Energiekonzept vorliegt, sollen bereits alle anstehenden Neubauten/ Modernisierungen mit Technologien der erneuerbaren Energien versorgt werden.

Der Umstieg auf erneuerbare Energien darf keine Frage sein des sich-leisten-könnens, wir müssen uns eher fragen, wie lange wir es uns leisten können nicht umzusteigen.

Astrid Leibach

Astrid Leibach

 

Astrid Leibach

Fraktionsvorsitzende

Verwandte Artikel