Rede Nicole Wockenfuß

Sicherer Hafen

Rede Nicole Wockenfuß KT 13.12.2019 zum TOP „Sicherer Hafen“

Sehr geehrter Herr Landrat, sehr geehrter Herr Vorsitzender, sehr geehrte Damen und Herren Abgeordneten, sehr geehrte Zuhörerinnen und Zuhörer,

„Sicherer Hafen“- worum geht es?

Es geht darum, dass der Landkreis bereit ist aus Seenot gerettete Flüchtlinge aufzunehmen.

Dabei geht es nicht darum, hunderte oder mehr Flüchtlinge aufzunehmen,es geht lediglich darum, die Bereitschaft zu zeigen, sie aufzunehmen, damit die Schiffe mit Geflüchteten in die südlichen Häfen einfahren können. Es geht darum die Kapitäninnen zu entkriminalsieren und es geht um humane Hilfe.

Und wer immer noch meint, dass durch diesen Beschluss Schleuser erst aufgefordert werden oder Flüchtlinge kommen, weil es dann angeblich so einfach ist, der hat die Realität nicht erkannt.

Es gab eine große Mahnwache vor einigen Wochen in der FuZo, wer dort war, hat gesehen wie diese Flüchtlingsboote aussehen, das ist keine Kreuzfahrt wie hier einige denken.

Die Boote sind eng, es sind Schlauchboote ohne festen Boden.

Ich habe mich mit einem Flüchtling an dem Tag unterhalten, der auf so einem Boot geflohen ist. Er hat mir erzählt, dass alle viel Angst hatten und egal ob jemand an Gott geglaubt hat oder nicht, sie haben alle gebetet.

Ich denke sie haben alle am 7. September die Aller Zeitung gelesen,dort war der Bericht über den ertrunkenen Alan Kurdi ( 2Jahre) zu lesen,sein Vater, seine Mutter und ein weiterer Bruder ( 5 Jahre) wollten vom türkischen Bodrum zur griechischen Insel Kos übersetzen.

Nur der Vater Abdullah Kurdi überlebte.

Das Foto des Jungen Alan Kurdi wurde zum Symbol des Flüchtlingjahres 2015.

Wir sind in der Weihnachtszeit, alle von ihnen kennen die Weihnachtsgechichte, auch dort geht es um einen „Sicheren Hafen“ und ich denke alle Christen von Ihnen können schon aus diesem Grund unserem Antrag nur zustimmen.

Sie haben die heutige Mahnwache im Schlosshof gesehen, dort haben sich die unterschiedlichsten Institutionen zusammengeschlossen, u. a. auch die Kirchen. Es gab Postkarten, die an uns Kreistgsabgeordnete adressiert waren, wo sind diese Karten eigentlich? Wieviel Post haben wir bekommen?Haben alle Kreistagsabgeordneten die Karte gesehen?Haben sie gesehen, wieviele Vereine, Verbände und Institutionen sich für den Sicheren Hafen einsetzen?

Wenn Ihnen, die Sie alle eine humanitäre Verantwortung haben, die Schicksale der Flüchtlinge nicht egal sind, dann stimmen sie unserem Antrag zu.

Verwandte Artikel