Umstellung des Fuhrparks des Landkreises Gifhorn auf E-Mobilität

für die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen stelle ich den Antrag, dass der folgende TOP in der nächsten Sitzung des Ausschusses für Verkehr, ÖPNV und Straßenbau und den auf diesen Ausschuss folgenden Sitzungen des Kreisausschusses sowie des Kreistages behandelt und beschlossen wird.

Umstellung des Fuhrparks des Landkreises Gifhorn auf E-Mobilität

Alle im Fuhrpark des Landkreises Gifhorn vorhandenen Dienstfahrzeuge mit Verbrennungsmotoren, einschließlich der Nutzfahrzeuge, werden schrittweise durch elektrisch betriebene Neufahrzeuge ersetzt.

Die Umstellung auf E-Mobilität soll nach 5 Jahren abgeschlossen sein. Der Landkreis Gifhorn stellt hierfür die erforderlichen Haushaltsmittel bereit, damit die entsprechenden Elektrofahrzeuge gekauft oder im Leasing-Verfahren erworben werden können. Die Neuanschaffung soll auch E-Bikes mit einbeziehen, die für Kurzstrecken genutzt werden können. Die Landkreisverwaltung wird beauftragt finanzielle Fördermittel zu beantragen.

Begründung:

Der Wechsel von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotoren zur elektrischen Motorentechnik ist ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz.

Der Klimawandel und die demografische Entwicklung stellen die Kommunen schon jetzt, aber auch zukünftig vor erhebliche Herausforderungen. Bereits in den vergangenen Jahren waren die Veränderungen des Klimas weltweit durch extreme Wetterlagen deutlich zu spüren.

Mit der Umstellung auf elektrobetriebene Fahrzeuge kann der Landkreis Gifhorn beim Klimaschutz mit gutem Bespiel vorangehen. Andere Kommunen haben dies bereits vorgemacht. Gleichzeitig gilt es zu prüfen, ob eine effiziente Nutzung der Fahrzeuge zur Reduzierung des Fuhrparks führen kann.

Damit der Betrieb der kreiseigenen Pkw, Nutzfahrzeuge und E-Bikes eine CO2-neutrale Bilanz aufweisen kann setzt voraus, dass sämtliche Fahrzeuge mit Strom aus erneuerbaren Energien versorgt werden. Hierbei geht es auch um Nachhaltigkeit und Schonung der Ressourcen. Die Reichweite der E-Fahrzeuge steigt stetig an und wird in den kommenden Jahren einen weiteren Schub erhalten. Die technische Entwicklung im Bereich der E-Mobilität schreitet immer weiter voran. Immer mehr E-Ladesäulen sorgen für ein schnelles „betanken“ mit Solarstrom.

Um in naher Zukunft eigenständig Strom aus erneuerbaren Energien für den Eigenverbrauch nutzen zu können, sollte als nächster Schritt die Errichtung von Photovoltaikanlagen auf kreiseigenen Gebäuden erfolgen.

Der vorliegende Antrag entspricht den Zielen des Klimaschutzes und des Kreisentwicklungskonzeptes.

Klaus Rautenbach

Frank-Markus Warnecke

Verwandte Artikel