OV Samtgemeinde Isenbüttel – Was hatten wir uns vorgenommen?

Wir wollen Sicherheit im innerörtlichen Straßenverkehr und setzen die Priorität bei Fußgängern und Radfahrern

  • Ausbau der Rad- und Fußwege
  • Sicherheitsmaßnahmen an problematischen Stellen
  • Kreisellösung bei Kath in Isenbüttel

Hier hat sich noch nicht sehr viel getan, unser entsprechender Antrag wurde zwar im Fachausschuss der Gemeinde Isenbüttel behandelt, dann allerdings in die Fraktionen verwiesen. Dort schmort er noch – wir werden aber alles daran setzen, im Fachausschuss zu Beginn dieses Jahres eine zielführende Diskussion in Gang zu bringen. Immerhin kommt die Fuß- und Radwegverbindung über die Hehlenriede zum Kreisel bei Lidl endlich in Gang. Die Gemeinde wird einen Antrag im Rahmen der neuen Fördermöglichkeiten für Klimaschutzmaßnahmen stellen, den Fraktion der GRÜNEN eingebracht hat – die SPD unterstützt dies. Weitere Fördermittel im Rahmen der geplanten Dorferneuerung wird es wahrscheinlich nicht geben.

Barrieregerechte Absenkung der Bürgersteige bei Straßenquerungen

Dies ist mittlerweile an vielen Stellen geschehen. Viele positive Rückmeldungen unserer Bürgerinnen und Bürger zeigen uns, dass wir auf dem richtigen GRÜNEN Weg sind.

Sperrung des Gemeindeverbindungsweges  Isenbüttel/Ohnhorst für den Kraftfahrzeugverkehr

Die GRÜNEN Anträge wurden im Fachausschuss behandelt. Wir haben unsere Vorschläge in der Presse veröffentlicht und das Thema mit vielen interessierten Bürgerinnen und Bürgern besprochen. Es hat sich wieder einmal gezeigt, dass wir den richtigen Riecher für die Themen haben.

Allerdings haben wir unser Ziel (noch) nicht erreicht. Die CDU will keine Veränderung und fordert, dass die Straße als Gemeindeverbindungsweg so erhalten bleiben soll, damit der landwirtschaftliche Verkehr nicht gestört wird. Menschen aus Ohnhorst und Gravenhorst sollen weiterhin schnell in Isenbüttel einkaufen können. 

Aber auch die SPD kann sich mittlerweile eine Sperrung nicht vorstellen, wohl aber verkehrsberuhigende Maßnahmen.

Was die SPD möchte ist aber auch kaum vorstellbar. Immerhin gehört die Straße noch der Samtgemeinde. Die GRÜNEN werden auch 2013 nicht nachlassen, mehr Sicherheit für Fußgänger, Radfahrer und auch Sporttreibende (Inliner, Jogger, …) zu fordern.

Verwandte Artikel