Miriam Staudte MdL im Gespräch mit Landwirten von "Land schafft Verbindung"

„Land schafft Verbindung“ besucht grüne Mitgliederversammlung

PRESSEMITTEILUNG

von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Kreisverband Gifhorn 11.02.2020

Land schafft Verbindung“ besucht grüne Mitgliederversammlung

Ein imposantes Bild bot sich den eintreffenden grünen Mitgliedern am Dienstagabend: in der Torstraße parkten lauter Trecker. Die dazugehörigen Besitzer*innen waren gekommen, um eindrucksvoll ihre Zukunftssorgen und ihren Ärger kundzutun. Henrik Werner und Imke Byl, das Sprecher*innenteam des grünen Kreisverbandes, luden die zwanzig bis dreißig Landwirtinnen und Landwirte zur Mitgliederversammlung „ins Warme“ ein und freuten sich über die Gäste. Tatsächlich hatten auch die Grünen bereits das Thema Landwirtschaft auf der Agenda des Abends und dazu aus dem Landtag die Agrarpolitikerin Miriam Staudte eingeladen.

„Wir haben die gleichen Ziele wie Sie: Planungssicherheit für die Betriebe, endlich angemessene Preise und Wertschätzung für Lebensmittel und ein Ende des Höfesterbens. Dazu wollen wir einen Zukunftsvertrag für die Landwirtschaft, in dem endlich auch der Erhalt der Lebensgrundlagen, Umwelt-, Klima- und Tierschutz finanziert werden. Es muss Schluss sein mit der Prämisse ‚Wachse oder Weiche‘, die die kleinen Betriebe aus dem Markt drängt!“ erklärten Werner und Byl.

Zu Beginn der Mitgliederversammlung erhielten dann als erstes die Landwirt*innen das Wort. Florian Dralle sprach sicher vielen seiner Kolleg*innen aus der Seele, als er die hohen Auflagen, die viele Bürokratie und den hohen wirtschaftlichen Druck kritisierte. Die Landtagsabgeordnete Staudte betonte daraufhin in ihrem Vortrag, dass einerseits die Anzahl der Betriebe massiv abgenommen habe und die zu investierenden Summen pro Arbeitsplatz stark gestiegen seien, aber die erwirtschafteten finanziellen Erträge in der gleichen Zeit kaum mitgewachsen seien. Gerade die eigentlich von der Gesellschaft gewünschten kleinen und mittleren Betriebe stünden daher unter einem immer größer werdenden finanziellen Druck. Das Höfesterben und das geringe Einkommen vieler Landwirt*innen sei eines der großen Probleme, verursacht durch eine jahrzehntelange Landwirtschaftspolitik, die mit Blick auf den Weltmarkt einen falschen Weg vorgegeben habe.

Bevor viele der Landwirt*innen mit ihren Treckern wieder die Torstraße verlassen mussten, verabredeten sich die Aktiven von „Land schafft Verbindung“ und Grüne zum weiteren Austausch und Dialog.
Für die grünen Mitglieder ging der Abend dann noch weiter. Henrik Werner stellte das neue AG-Konzept des Kreisvorstandes vor, bei dem die Mitglieder in Zukunft in selbstorganisierten Arbeitsgruppen zu inhaltlichen oder organisatorischen Themen arbeiten können. „Egal ob alte Häs*innen oder Neumitglieder, alle sollen bei uns auch inhaltlich ihre Themen einbringen und an ihnen arbeiten können. Das zeichnet uns aus.“, so Werner. Außerdem wurden Delegierte für den Parteitag Ende März in Wolfenbüttel gewählt und ein Antrag zum Thema Landwirtschaft verabschiedet, der auf dem Parteitag durch den Gifhorner Kreisverband eingebracht wird.

Verwandte Artikel